news&events

Internationale philosophische Konferenz: “Das 250. Jubiläum von Hegels Geburt: zu spät?” (Ljubljana, 7-9 September 2020)

We are glad to give notice of the International Conference Das 250. Jubiläum von Hegels Geburt: zu spät?, that will be held in Ljubljana on September 7th-9th 2020.

Organisationskomitee: Ana Jovanović, Bara Kolenc, Urban Šrimpf, Goran Vranešević

Organisation: Goethe-Institut Ljubljana, Aufhebung – Internationale Hegel-Vereinigung , Museum und Galerien der Stadt Ljubljana (im Rahmen des Festivals Indigo), Stadt Ljubljana

The conference will be held in English, Slovenian and German. The program can be found here:

Programm – HEGEL250 (EN)

Below you can find the general presentation (in German) of the conference and the list of the main speakers.

***

Anlässlich des 250. Geburtstages des deutschen Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel organisieren das Goethe-Institut Ljubljana, Aufhebung – Internationale Hegel-Vereinigung und das Stadtmuseum Ljubljana (Museum und Galerien der Stadt Ljubljana) eine internationale philosophische Konferenz. Zwischen dem 7. und 9. September finden im Atrium des Wissenschafts- und Forschungszentrums der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste, im Stadtmuseum Ljubljana und auf dem Platz der französischen Revolution verschiedene Veranstaltungen mit renommierten slowenischen und internationalen Philosoph*innen statt. Die Hauptveranstaltungen sind in das Abendprogramm des Festivals Indigo 2020 – Jetzt ist es zu spät eingebettet.

Am ersten Tag stehen eine Diskussionsrunde des Studentischen Philosophischen Vereins, die Vorstellung der Hegel-Sonderausgabe der slowenischen Philosophie-Zeitschrift Razpotja sowie eine Podiumsdiskussion über das Übersetzen von Hegel auf dem Programm. Am Abend besteht die Möglichkeit, sich im Historischen Atrium des Rathauses die Ausstellung „Hegel und seine slowenischen Freunde“ anzuschauen, die das Goethe-Institut in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach, der Baden-Württemberg Stiftung und der Stadt Ljubljana auf die Beine gestellt hat. Der zweite und dritte Tag stehen im Zeichen der internationalen Konferenz, auf der Mladen Dolar, Luca Illetterati, Ana Jovanović, Zdravko Kobe, Bara Kolenc, Christian Krijnen, Giovanna Miolli, Gregor Moder, Sebastian Rödl, Frank Ruda, Jure Simoniti, Klaus Vieweg, Sven-Olov Wallenstein, Violetta Waibel, Alenka Zupančič und Slavoj Žižek ihre Gedanken zu Hegel vorstellen werden.

Der Fokus der Konferenz liegt auf dem Thema des Zu-spät-seins:

Mit Hegel ist es möglich, ein für die heutige Zeit bedeutendes Verhältnis zwischen Anfang und Ende zu denken. Es geht hier nicht um die Frage eines beliebigen Endes (der Geschichte, der großen Erzählungen, der Ideologie, Kunst oder Philosophie), sondern eher um die Frage des radikalen Endes und unseres Verhältnisses zu ihm, also unseres Zu-spät-seins. Heute, da die Welt immer offensichtlicher und unaufhaltsamer auf ihr ultimatives Ende zuschlittert und da es scheint, als würde der Gedanke sich im Verhältnis zur pandemischen Geschwindigkeit der Wirklichkeit immer mehr verspäten, stellt sich die Frage: Was jetzt? Ist es tatsächlich zu spät?

Andererseits stellt sich zum 250. Jubiläum von Hegels Geburt auch die Frage der Aktualität seiner Philosophie. Kommt Hegels Philosophie zu spät? Oder sind Hegels Konzepte heute aktueller denn je zuvor? Wie Hegel sagt, fängt die Philosophie an, wenn die Arbeit getan ist, wenn der Arbeitstag endet. Die Eule der Minerva spreizt ihre Flügel erst nach Einbruch der Dämmerung. Der Gedanke entsteht erst, nachdem sich die Wirklichkeit vollzogen und vollendet hat. Aber ist es möglich, dass die Wirklichkeit in einem Moment endgültig am Begriff vorbeizieht? Ist das Zu-spät-sein eine Diagnose, die durch Nachträglichkeit nicht rehabilitiert werden kann? Ist es möglich, bei der Perspektive des totalen Endes anzufangen?

Mitorganisation: Philosophische Fakultät der Universität Ljubljana (Projekt „Möglichkeiten des Idealismus für das 21. Jahrhundert“), Zentrum für Wissenschaft und Forschung der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste (ZRC SAZU), Buchhandlung Azil, Slowenische Buchagentur, Studentischer Philosophischer Verein, Zeitschrift Razpotja, Verein für theoretische Psychoanalyse, Österreichisches Kulturforum, Verlag Krtina, Kooperative THD

Medienpartner: Radio Študent

Begleitprogramm: „Hegel und seine slowenischen Freunde“, Ausstellung im Historischen Atrium des Rathauses Ljubljana, 7. – 27. September 2020

For more information please visit the website of the event.

Printable Version

Comments

comments